Hong Kong ist anders. Das merkt man sofort. Altes und neues gemischt, bunte Gebäude, Straßenbahnen, Dreck auf den Straßen. Hong Kong hat Charakter.

Es kommen leichte Erinnerungen an Harry Potters Knight Bus hoch wenn man die schmalen hohen Straßenbahnen sieht. Eine Klimaanlage haben sie nicht und auch der Fahrtwind kühlt nur bedingt. Wer sich eine Klimaanlage wünscht sollte lieber mit dem Bus oder MTR fahren. Charme haben die alten Straßenbahnen auf jeden Fall – und sind mit 2.30HKD (ca 25 Eurocent) pro Fahrt bestimmt eine der günstigsten Touriattraktionen.

Hong Kong strotzt nur so vor einzigartigen Transportmitteln. Ab 2.70HKD (knapp 30 Eurocent) kann man auf dem unteren Deck der öffentlichen Fähren fahren. Am Wochenende muss man etwas tiefer in die Tasche greifen: da sind es mit 3.70HKD schon fast 40 Eurocent.

Fähre ist nicht gleich Fähre. Die öffentlichen Fähren sind sehr günstig und verbinden Hauptknotenpunkte. Die Überfahrt dauert in der Regel um die fünf bis zehn Minuten und bieten einen tollen Blick auf die Skyline. Mehr Infos zum Ferry Service
Es gibt auch Tourifähren, die eine Einstündige Hafenrundfahrt anbieten. Erfahrungswerte habe ich hier nicht, preislich liegen sie bei ca. 100HKD. Mehr Infos zur Harbour Tour

Hong Kong hat ein sehr spezielles Flair. An vielen Ecken habe ich Städte der amerikanischen Westküste wiedererkannt. Sei es wegen den hügeligen Straßen, die an San Francisco erinnern oder die Fähren, die etwas von Seattle haben. Und dann sind immer wieder ein paar britische Elemente herein gemischt. So zum Beispiel der Linksverkehr oder auch die Doppelstockbusse.

Natürlich kann man auch per Auto durch die Stadt kommen. Bequemer ist man mit Uber unterwegs, mehr Stil haben allerdings Hong Kongs Taxis. Rot. Eckig. Markant. Zehn bis 15 Minuten – von unserer Unterkunft in die Innenstadt – kosten um die 60HKD im Taxi. Bei Uber hängen die Preise von der Nachfrage ab, liegen in meiner Erfahrung aber knapp über den Taxi Preisen. Dafür gibt es in der Regel moderne Autos mit Klimaanlage.

Gut zu wissen: mit Subway ist hier eine Straßenunterführung und nicht die U-Bahn gemeint

Zu guter letzt gibt es natürlich noch die MTR – Mass Rail Transport oder zu gut deutsch, die U-Bahn. Hiermit kommt man schnell durch die Stadt und von Insel zu Insel – und das in meiner Erfahrung klimatisiert.

Kommentar hinterlassen

Über Deinen Digitalen Weggefährten

Nach einigen Jahren in Irland hat es mich in das deutlich wärmere Singapur verschlagen. Auf diesem Blog teile ich einige Eindrücke von unterwegs sowie auch von zuhause, zum einen als Erinnerung für mich aber auch als Inspiration für andere Weltenbummler. Über Anregungen, Tipps, und Fehlermeldungen freue ich mich. Sag hallo!